Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Kanada1 Kanada2 Kanada3 Die Bärenseite Kanada4 Alaska Alaska Kanada5 Indian-Summer; Richtung Süden Kanada6 USA 1 USA 2 USA 3 Baja California Mexico USA 4 USA 5 USA 6 USA 7 USA 8, Kanada Flathead Celebration 

USA 2

Unsere Spur führte von San Franzisco dem Pacific entlang nach Santa Cruz, Richtung Osten in den Josemite Nationalpark, dem Lake Tahoe dem Austragungsort der olympischen Spiele von 1960 Squaw Valley, nach Osten via dem legendären Virginia City, Carsen City der Hauptstadt von Nevada und dem Pony-Expresstrail entlang bis Ely, nach Süden zum wunderschönen Cathedral Gorche Park bei Canaca, durch das Meadow Valley und zurück nach Cristal Springs, nach Westen zum Mono Lake, der Ghost Town Bodie, über Mammuth Lakes nach dem Dead Valley und nach Las Vegas. Richtung Süden nach Bullhaed , der Route 66 bis ask Fork und über Cottonwood nach Sedona weiter nach Norden zum Grand Canyon Village und über Williams-Bullhaed in die Lake Mead National Recreation Area und dem Valley of fire State Park.

Da im Westen der USA akkuter Wassermangel herrscht, musste man was gar nicht üblich, das Wasser zum Essen extra bestellen. Wir wunderten uns, waren doch an den Wintersporthängen die Pisten mit Kunstschnee beschneit und die Golfanlagen genossen den feinen Wasserstrahl der Sprinkelanlagen????

Der Lake Tahoe und Squaw Valley, wo Roger Staub und Yvonne Rüegg 1960 jeweils im Slalom die Goldmedaille gewannen

Der Josemite Nationalpark, wo wir unseren ersten Koyoten zu Gesicht bekamen

Die Gewalt des ruhigen Pacific.

Das legendäre Virginia City mit "Original" und dem touristischen Outfit der Ex-Goldgräberstadt

Die Wüste lebt

Im Meadow Valley

Im Cathedral Gorche Park bei Canaca

Carson City - Ely die Pony-Express Route Rund 800 Km durch die Wüste Nevadas.Die Pferdewechselstationen bestehen noch als Bar, oder sind völlig verfallen.Einer der Postreiter, der 14 jährige Vollwaise Bill Coody ging später als als die heute eher fragwürdige Gestalt des Buffalo Bill in die Geschichte ein.

Bodie 2700 über Meer, eine von Mormonen gegründete Goldgräberstadt mit bis zu 10 000 Einwohnern (1879). 1932 zündete ein kleiner Junge aus Rache eine Matratze an. Dem daraus entstandenen Inferno fielen rund ein Drittel aller Häuser der Stadt zum Opfer. Der Anfang zur Goast Town.

Trotz Verbot wird rücksichtslos auf diesen Naturkunst-werken herumgekraxelt und es ist nur eine Frage der Zeit bis die Herrschaften alles demoliert haben.

Ein ObsidianUns wundert das bis heute noch niemand mit Pickel und Steinschlegel am Werk war!!

Der Mono Lake mit seinen skurilen Tufa Towers. Entstanden aus Calciumhaltigem Frischwasser das aus dem Boden aufgestiegen und der Kalk sich abgelagert hat. Wir erinnern uns an Pamukale in der Türkei. (removirus) Entstanden unter der Oberfläche. Durch das absinken des Wasserspiegels um 14 m wurden diese Wunderwerke erst sichtbar.

Die längste Gerade über 36 Km

Roadrunner und Koyote. Begegnungen im lebendigen Tal des Todes.

Dead Valley. In den Sand-Dünen von Stove Pipe Wells treffen wir die Berner Lydia und Beno. Unsere gemeinsame Spur trennte sich nach rund 2 Wochen in Sedona. Superzeit!Tiefster Punkt des DV -87mHöchste gemessene Temperatur 56°C. Niederschläge ca. 6cm/JahrAusgerechnet in unserer Anwesenheit.

Aus der grandiosen von der Natur in Millionen von Jahren geformten Landschaft in das hier. Las Vegas Nevada.

Der Strip, 10-spuriger Highway und die Herrschaften blochen mit 80-100 Sachen durch die architektonischen Grosstaten.

6 Tage Sedona. Herumhängen, spazieren, wandern, einkaufen.Spiritueller Kraftort (Vortex) der Ureinwohner. Eine grandiose Landschaft die uns in den Bann zieht.

Route 66 Los Angeles - Chicago 2449.1 Meilen.Von der Original West-Ost-Verbindung ist leider nicht mehr viel übrig. Wir genossen ca. 130 Km der "Legende".Kaffeepause bei Hackberry General Store.Original Petrol Station, Store und viel dem Zerfallverurteilte Antiquitäten.

Arizonas Hochebene westl. Grand Canyon

Schlechtwetterperiode Richtung Grand Canyon NP. Schneefall -2°, Nichts mit Blick in die Tiefe. Ein Jahrhundertfänomen: Nebel im Grand Canyon.

Vier Tage wandern im Valley of fire. Ein krönender Abschluss unseres 2. Wanderjahres. Was die nord- amerikanische Natur uns geboten hat ist ganz einfach sensationell. Wir sind fasziniert und hell begeistert.

Allen die unserer Spur folgen, ein frohes besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in ein gesundes und erfülltes neues Jahr. ReMo Maja & Peter

Langhornschafe

Aria; Cirque du Soleil; New York; Hard Rock Cafe; VenedigLuxor (Gizeh??)Eindrucksvoll die Wasserspiele vor dem BelaggioAm eindrücklichsten die vielen "schrägen" ""Persönlichkeiten"".





Wieder unterwegs mit unserem ReMo 24.04.2014